Sterben die Menschen nur noch an Corona?

Laut eines aktuellen TA-Artikels sterben an Corona derzeit Menschen mit einem Durchschnittsalter von 81 Jahren. Obendrein scheint es nur noch einen Grund zu geben, warum das Leben der Menschen endet: Corona. Und eine ganze Gesellschaft wird wirtschaftlich, sozial und mental derartig geschädigt, weil man es nicht schafft, eine schutzbedürftige Risikogruppe erfolgreich vor dieser Krankheit zu schützen. Die Maßnahmenwalze plättet das Land täglich mehr.
 
So werden selbst natürliche Todesursachen wie Herzinfarkte, Krebs oder einfach nur Altersschwäche völlig ignoriert und es wird nur noch mit oder an Corona gestorben. Und so zieht sich die Berichterstattung durch die letzten Monate gleichermaßen hin und es wird eine Panik geschürt, die ihresgleichen sucht. Alles andere gibt es einfach nicht mehr und die aktuellen, abstrusen Maßnahmen und deren immer wiederkehrende Verlängerung und Verschärfung (weitere 10 Wochen sind laut Merkel angedacht) wird unter anderem mit den Corona-Todeszahlen begründet.
 
AfD-Stadträtin Corinna Herold meint dazu folgendes:
 
Heute hat Herr Dr. Gassen, Vors. der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, öffentlich kritisiert, daß es bisher noch immer nicht gelungen ist, die Mitglieder der Risikogruppen zu schützen. Darüber hinaus sei der Lockdown mittlerweile als wirkungslos einzustufen.“
 
Die hohen Inzidenzen entstehen durch exzessive Testungen. Die Formulierung „akut Infizierte“ ist grob unwissenschaftlich. Es gibt Merkmalsträger, deren 30-40 Basenpaare per Vervielfältigung im PCR-Test über die Nachweisgrenze gehoben werden. Diese Partikel sind sehr oft in keinem vermehrungsfähigen Zustand.
 
In den offiziellen Verlautbarungen fehlen die Angaben über die Zahl der Tests, die Angaben über Erkrankte, Verläufe und gesicherte Diagnosen per Obduktion bei tödlichen Verläufen. Das gesamte Corona-Management beruht auf sehr wenig belastbaren Annahmen und muß dringend auf eine breite wissenschaftliche Basis gestellt werden.
 
Der Lockdown, daß Abwürgen von Handel und Wandel zum Zweck der Kontaktminimierung, ist ein Zeichen von Hilflosigkeit und fehlenden wirkungsvollen Schutzkonzepten. „Wenn das einzige Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus“(Paul Wazlawik)
 
Fraktion der AfD im Erfurter Stadtrat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.