Sicherheit in Erfurt hängt am seidenen Faden

AfD-Stadtrat Ringo Mühlmann fragte im Landtag nach, wie die Erfurter Polizei personell ausgestattet ist.

Die Antwort ist erschreckend: Die Landespolizeiinspektion in Erfurt benötigt 823 besetzte Dienstposten für die Sicherstellung der im Stadtgebiet anfallenden polizeilichen Aufgaben. Davon waren zum 1. Januar 2020 gerade einmal 716 tatsächlich besetzt. Eine durchschnittliche Krankenquote von 11,85 Prozent ist hierbei noch nicht berücksichtigt. Das bedeutet, dass im Mittel nur etwa 631 Dienstposten kontinuierlich besetzt sind oder fehlendes Personal von knapp 25 Prozent in der Landeshauptstadt!

Das stellt bei den drei dauerhaft gefährlichen Orten in Erfurt und der überdurchschnittlichen Kriminalitätsbelastung an selbigen ein immenses Sicherheitsrisiko dar. Und bedenkt man weiterhin, dass nächstes Jahr die BUGA ansteht, die nach den Wünschen von Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) zahlreiche Touristen nach Erfurt locken soll, dann steigt dieses Risiko weiter an.

Wie sollen die Polizeibeamten unter diesen Voraussetzungen immer und immer wieder neue brenzlige Situationen meistern? Welche Maßnahmen werden auch von der Stadtverwaltung getroffen, um damit umzugehen? Die Fraktion der AfD im Erfurter Stadtrat sieht dringenden Handlungsbedarf im SPD geführten Innenministerium, um die Sicherheit der Bürger in unserer Stadt wieder zu steigern und auf angemessenem Niveau zu gewährleisten.

Fraktion der AfD im Erfurter Stadtrat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.