1647/20 Unflexible Abholzeiten und Kontaktbeschränkungen an der Erfurter Bechsteinschule

Unflexible Abholzeiten und Kontaktbeschränkungen an der Erfurter Bechsteinschule

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Eltern der Schüler der Bechsteinschule in Erfurt erhielten die Information, dass ihre Kinder nur zu festen Zeiten abgeholt werden bzw. nach Hause gehen dürfen. Die Abhol- bzw. Heimgehzeiten müssen von den Eltern verbindlich angegeben werden. Ein Abweichen von den Zeiten ist nicht möglich. Das führt unter anderem dazu, dass die Kinder ihren Bus nach Hause nicht schaffen und so mehrere Kilometer laufen oder erhebliche Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

Darüber hinaus haben die Klassenstufen getrennte Hofpausen. Die Hortbetreuung findet auch ausschließlich im Klassenverband statt. Ein klassengemischtes Spielen ist nicht erlaubt. Eine durch den Bildungsminister Helmut Holter angekündigte Normalisierung des Schulbetriebes ist hier nicht zu erkennen. Ebenso entspricht das Vorgehen nicht der aktuellen Landesverordnung.

Es wird daher um Beantwortung der folgenden Fragen gebeten:

  1. Ist der Stadt Erfurt bekannt, aus welchem Grund die Schulleitung der Bechsteinschule feste Abholund Heimgehzeiten zum Nachteil der Schulkinder vorschreibt und auf welcher Rechtsgrundlage handelt die Schulleitung?
  2. Ist der Stadt Erfurt außerdem bekannt, aus welchem Grund die Schulleitung der Bechsteinschule den Schülern derartige Kontaktbeschränkungen auferlegt und auf welcher Rechtsgrundlage erfolgt die Anordnung der Kontaktbeschränkungen.
  3. Sind der Stadt Erfurt weitere Alleingänge von Erfurter Schulen im Sinne des oben genannten Falls bekannt und wird die Stadt Erfurt Maßnahmen treffen, die Einschränkung der Abhol- und Heimgehzeit sowie die Kontaktbeschränkungen zu unterbinden?

Mit freundlichen Grüßen,

Stefan Möller

Ein Kommentar

  1. Wen wundert es, dass dieser Brief ausgerechnet hier zu finden ist?

    Man hätte ja mal einfach – wie es der normale Weg vernünftiger Eltern ist – in der Schule nachfragen können! Dann hätte man nämlich erfahren, dass die Zeiten nicht verbindlich angegeben werden, sondern dem Hort unter den derzeitigen Bedingungen einen Rahmen zur Planung bieten und man selbstverständlich davon abweichen darf.

    Die Bechsteinschule ist auch nicht die einzige Schule, die derzeit ein grün-gelbes Konzept fährt – im nicht so unwahrscheinlichen Fall, dass eine Infektion an der Schule auftritt, muss so nämlich nicht die Schule geschlossen werden. Es ist also eine Entscheidung ganz im Sinne der Kinder und ganz im Sinne Eltern. Auch das hätte man erfragen können – wenn man denn will. Von AfD-Wählern nicht zu erwarten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.