Linker Vandalismus

Linker Vandalismus und respektloser Umgang mit dem Eigentum Anderer

Das Gästehaus Nikolai liegt inmitten der schönen Altstadt von Erfurt. Ein familiengeführtes Unternehmen das es schon lange gibt. Nun wurde es kürzlich komplett renoviert. Nach etwas mehr als zwei Jahren Bauzeit und mit Kosten von etwa 1,5 Mio. € (wie wir aus einer externen Quelle erfuhren) erstrahlte es unlängst noch in neuem Glanz. Und dann kamen die linken “Künstler” und hatten natürlich mal wieder nichts Besseres zu tun, als die neue Fassade mit – vornehm ausgedrückt – unterirdischen und dem Bildungsniveau entsprechend peinlichen Graffittis zu verunstalten.

Das stößt sicherlich nicht nur dem Eigentümer bitter auf, sondern auch den Spaziergängern entlang der Gera am Klein-Venedig, wo das Hotel liegt. Immer wieder fragt man sich, was diese Schmierfinken damit bezwecken wollen und vor allem was dieses Hotel mit “FCK AFD” oder “ACAB” und anderen inhaltslosen Schmierereien zu tun haben soll. Und nein, man benutzt nicht das Eigentum anderer, um seine peinlichen und (anti)faschistischen linken Botschaften zu propagieren. Hier fehlt es eben eindeutig an Bildung und am Respekt vor fremden Eigentum.

Doch das Gästehaus Nikolai bietet längst nicht die einzige Wand für blinden Vandalismus feil. Viele Häuser sind und werden von milieuzugehörigen “Künstlern” beschmiert. Die alte Universität, Kirchen, restaurierte Gebäude in der Innenstadt und eben alles, was gerade so da ist. Das stößt uns als AfD-Fraktion schon lange auf. Unlängst berieten wir noch in einer Fraktionssitzung darüber, wie wir diesen Rechtsbrüchen etwas entgegensetzen können. Und daran werden wir weiter arbeiten und auch die Kollegen im Stadtrat versuchen zu sensibilisieren, damit diese Stadt nicht den Schmierfinken überlassen wird.

Wir möchten hier noch dringend betonen, dass dieser Post allein von uns ausging, und wir mit den Eigentümern des Gästehauses keinerlei Kontakt hatten und diese uns auch nicht darauf aufmerksam machten!

dm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.